Serie: Was tun, wenn…?

Ethische Dilemmata in der Forschung – (auch) mit Kindern: Eine Sammlung zum Ergänzen und Mitdenken

In der Forschung geraten wir immer wieder in Situationen, in denen die Frage, wie wir uns ‚richtig‘ – oder auch ‚falsch‘ – verhalten können oder sollten, nicht so einfach zu beantworten ist. Das Verfolgen eines ethischen Prinzips kann zur Nicht-Einhaltung eines anderen führen; ethische Prinzipien können den eigenen Interessen entgegenstehen oder wir sehen uns selbst nicht als handlungsfähig an, um bestimmte Prinzipien erfüllen zu können. Ethische Dilemmata sind kein Spezifikum in der Forschung mit Kindern, aber sie begegnen uns auch hier.

Wir haben uns mit anderen Kindheitsforscher*innen zusammengesetzt, in Kolloquien und in World-Cafés in der Lehre forschungsethische Dilemmata gesammelt und wollen diese im Folgenden als Serie zur Diskussion stellen. Das bedeutet, dass wir in regelmäßigen Abständen ein forschungsethisches Dilemma veröffentlichen.

Nutzt die Kommentar-Funktion, um Situation zu teilen, die Euch schon in der Forschung mit Kindern und zu Kindheit begegnet sind! Vielleicht fallen Euch Wege ein, die ihr gehen würdet, wenn ihr in eine solche Situation kommt? Welche Fragen beschäftigen Euch, wenn ihr den Fall betrachtet?

Außerdem: Macht gerne mit! Beschäftigt Euch gerade selbst ein forschungsethisches Dilemma, das ihr gerne diskutieren möchtet? Dann schickt uns den (anonymisierten) Fall zu!

Erster Fall: Was tun, wenn ein Kind unbedingt an der Forschung teilnehmen will, die Erziehungs- oder Sorgeberechtigten aber nicht zugestimmt haben? 

 

Diese Situation ist mir bereits mehrfach in der Forschung begegnet. In einem Fall war es jedoch besonders herausfordernd: Wir waren in einer Schulklasse, um Gruppendiskussionen und Einzelinterviews mit Kindern durchzuführen. Ein Junge – nennen wir ihn Simon – kam bereits bei der Vorstellung unserer Studie zu mir und betonte mehrfach, wie gerne er teilnehmen würde und erzählte mir erste Ideen, die er zu dem Forschungsgegenstand hatte.

Grundsätzlich ist in der Forschung mit Kindern rechtlich das Einverständnis der Erziehungs- oderSorgeberechtigten erforderlich. Kinder müssen rein rechtlich gesehen also nicht ihre Zustimmung geben, forschungsethisch ist dies jedoch als eines der wichtigsten Prinzipien in der Forschung mit Kindern anzusehen. In dieser Studie wurden z.B. sowohl Erziehungs- oder Sorgeberechtigte als auch Kinder mündlich und schriftlich über die Studie informiert und die Einwilligungen von Müttern, Vätern und Kindern schriftlich eingeholt.

Simons Vater stimmte seiner Teilnahme nicht zu. Wir kamen noch mehrfach in die Klasse und jedes Mal kam Simon zu mir und bat mich darum, doch seine Eltern zu überzeugen – er wollte unbedingt teilnehmen und bettelte beinahe darum, dass ich ihn doch einfach mitmachen ließe. Ich bat ihn darum, dass er seinen Vater noch einmal fragen sollte und gab ihm noch einmal Projektinformationen mit (eine Telefonnummer hatte ich nicht). Dennoch willigte der Vater nicht ein, sodass ich Simon mich erneut bat, ihn bei der Verwirklichung seiner Teilnahme zu unterstützen. Was also tun?

Das Prinzip der Freiwilligkeit der Teilnahme bezieht sich in der Forschung mit Kindern nicht nur auf die direkten Beteiligten, sondern eben auch auf ihre Erziehungs- oder Sorgeberechtigten. Ebenso wie kein Kind zur Teilnahme überredet werden sollte, gilt dies auch für die Erziehungs- oder Sorgeberechtigten – wessen Interesse wiegt in dieser Situation mehr? Was bedeutet es, in solchen Situationen die Lehrkraft als Unterstützer*in einzubeziehen? …

Nicoletta  

Was würdet ihr in dieser Situation tun?


Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Britta sagt:

    Die beschriebene Problematik kenne ich sehr gut. In meinem jetzigen Forschungsprojekt hatte ich einen ähnlichen Fall. Das Mädchen wollte unbedingt mitmachen und in diesem Fall hat auch der Vater die Erlaubnis nicht erteilt (die Mutter hingegen schon). Das hat auch auf unterschiedliche Beziehungsebene zu Konflikten geführt: Ich selbst habe mich sehr schlecht gefühlt, dem Mädchen die Teilnahme zu verweigern, da es für sie scheinbar auch nicht nachvollziehbar war. Zudem ergaben sich teilweise Streitigkeiten unter den Beteiligten und Nicht-Beteiligten Kindern. Auch wollte ich keine Konflikte innerhalb der Familie (zwischen Kindern & Eltern ) schüren.
    Zu den forschungspraktischen Herausforderungen: Ich hatte den Kindern freigestellt, mit wem sie eine Gruppendiskussion führen möchten. Da in einer Freundesgruppe zwei Kinder nicht mitmachen durften, wollten die anderen auch nicht mehr. Der Forschungsprozess wurde dadurch also erheblich beeinflusst. Es zeigte sich an vielen Stellen, wie schwierig es ist, allen Akteur*innen im Feld gerecht zu werden bzw. das dies manchmal auch eben nicht möglich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.