Serie: Was tun, wenn…? Fortsetzung Fall 1 – ein Gastbeitrag von Britta Menzel

Heute freuen wir uns über die Mitwirkung von Britta Menzel, die einen Fall aus Ihrer Felderfahrung mit uns teilt. Unsere heutige Gastautorin arbeitet am DJI in München in der Abteilung Kinder und Kinderbetreuung. In ihrer Freizeit arbeitet sie (u.a.) an ihrer Promotion mit dem Arbeitstitel “Zusammenarbeit: Eltern, Fachkräfte, Kinder? Eine ethnographische Untersuchung zur agency von Kindern im frühpädagogischen Feld”. Für diese war sie nun ein Jahr in einer Kindertageseinrichtung – im Folgenden gibt sie uns einen Einblick in ihre Erlebnisse!

Zur Serie: Ethische Dilemmata in der Forschung – (auch) mit Kindern: Eine Sammlung zum Ergänzen und Mitdenken

In der Forschung geraten wir immer wieder in Situationen, in denen die Frage, wie wir uns ‚richtig‘ – oder auch ‚falsch‘ – verhalten können oder sollten, nicht so einfach zu beantworten ist. Das Verfolgen eines ethischen Prinzips kann zur Nicht-Einhaltung eines anderen führen; ethische Prinzipien können den eigenen Interessen entgegenstehen oder wir sehen uns selbst nicht als handlungsfähig an, um bestimmte Prinzipien erfüllen zu können. Ethische Dilemmata sind kein Spezifikum in der Forschung mit Kindern, aber sie begegnen uns auch hier.

Wir haben uns mit anderen Kindheitsforscher*innen zusammengesetzt, in Kolloquien und in World-Cafés in der Lehre forschungsethische Dilemmata gesammelt und wollen diese im Folgenden als Serie zur Diskussion stellen. Das bedeutet, dass wir in regelmäßigen Abständen ein forschungsethisches Dilemma veröffentlichen.

Nutzt die Kommentar-Funktion, um Situation zu teilen, die Euch schon in der Forschung mit Kindern und zu Kindheit begegnet sind! Vielleicht fallen Euch Wege ein, die ihr gehen würdet, wenn ihr in eine solche Situation kommt? Welche Fragen beschäftigen Euch, wenn ihr den Fall betrachtet?

Ein Gastbeitrag von Britta Menzel

Fortsetzung Fall 1: Was tun, wenn ein Kind unbedingt an der Forschung teilnehmen will, die Erziehungs- oder Sorgeberechtigten aber nicht zugestimmt haben? 

Im ersten Fall wurde eine Situation geschildert, mit denen sicher viele Forschende der Kindheitsforschung konfrontiert waren. Auch in meiner Forschung gab es mehrere Kinder, die an der Forschung teilnehmen wollten, deren Erziehungs- oder Sorgeberechtigte dies aber ablehnte.

Ein besonderer Fall war hierbei ein Kind, welches mich immer wieder um eine Teilnahme gebeten hat und nicht verstehen konnte, wieso es nicht mitmachen darf, dessen Freund*in aber schon. Ich suchte mehrfach das Gespräch mit dem Vater – die Mutter versicherte mir immer wieder, dass sie mein Vorhaben unterstützt – wobei ich leider seine Skepsis nicht ausräumen konnte. Für mich war es sodann schwierig, dem Kind zu erklären, wieso es nicht teilnehmen darf, ohne das Verhältnis zwischen Kind und Vater zu belasten. Darüberhinaus zeigte es sich ebenso herausfordernd, den Freundschaften des Kindes nicht zu schaden – zum Beispiel, wenn mehrere Freund*innen mitgehen durften, das Kind selbst aber nicht.

Gleichzeitig ergeben sich in solchen Fällen nicht nur ethische Herausforderungen hinsichtlich der Frage, wessen Interessen mehr Gewicht hat (Kind oder Vater), sondern auch forschungspraktische Schwierigkeiten, mit denen man als Forschende umgehen muss. So fiel durch die starke Anbindung des Kindes an die Freund*innen eine große Gruppe an Kindern aus der Forschung raus, da die Kinder meistens im Kollektiv interviewt werden wollten. Außerdem hat sich für mich eine innere Ambivalenz ergeben, besonders mit Blick auf die stets begrenzte Zeit im Feld: einerseits zeichnete sich mehr und mehr ab, dass der Vater dieses Kindes nicht zustimmen wird – wann gibt man also quasi auf und konzentriert sich auf die anderen Kinder? Andererseits wurde eine Beziehung zum Kind aufgebaut, die trotz des scheinbar nicht vorhandenen Nutzens für die Forschung, aus ethischen Gründen im Erhebungsprozess nicht einfach beendet werden kann.

Wie also mit dieser Herausforderung forschungspraktisch umgehen? Wie können durch die Forschung ausgelöste oder mögliche Konflikte zwischen Kind und deren sozialen Kontakten (Eltern, peers usw.) umgangen werden?


Das könnte Dich auch interessieren …