Serie: Was tun, wenn…? Fall 2 – ein Gastbeitrag von Britta Menzel

Ethische Dilemmata in der Forschung – (auch) mit Kindern: Eine Sammlung zum Ergänzen und Mitdenken

In der Forschung geraten wir immer wieder in Situationen, in denen die Frage, wie wir uns ‚richtig‘ – oder auch ‚falsch‘ – verhalten können oder sollten, nicht so einfach zu beantworten ist. Das Verfolgen eines ethischen Prinzips kann zur Nicht-Einhaltung eines anderen führen; ethische Prinzipien können den eigenen Interessen entgegenstehen oder wir sehen uns selbst nicht als handlungsfähig an, um bestimmte Prinzipien erfüllen zu können. Ethische Dilemmata sind kein Spezifikum in der Forschung mit Kindern, aber sie begegnen uns auch hier.

Wir haben uns mit anderen Kindheitsforscher*innen zusammengesetzt, in Kolloquien und in World-Cafés in der Lehre forschungsethische Dilemmata gesammelt und wollen diese im Folgenden als Serie zur Diskussion stellen. Das bedeutet, dass wir in regelmäßigen Abständen ein forschungsethisches Dilemma veröffentlichen.

Nutzt die Kommentar-Funktion, um Situation zu teilen, die Euch schon in der Forschung mit Kindern und zu Kindheit begegnet sind! Vielleicht fallen Euch Wege ein, die ihr gehen würdet, wenn ihr in eine solche Situation kommt? Welche Fragen beschäftigen Euch, wenn ihr den Fall betrachtet?

Heute freuen wir uns über die Mitwirkung von Britta Menzel, die einen Fall aus Ihrer Felderfahrung mit uns teilt. Britta arbeitet am DJI in München in der Abteilung Kinder und Kinderbetreuung. In ihrer Freizeit arbeitet sie (u.a.) an ihrer Promotion mit dem Arbeitstitel „Zusammenarbeit: Eltern, Fachkräfte, Kinder? Eine ethnographische Untersuchung zur agency von Kindern im frühpädagogischen Feld“. Für diese war sie nun ein Jahr in einer Kindertageseinrichtung – im Folgenden gibt sie uns einen Einblick in ihre Erlebnisse!

Ein Gastbeitrag von Britta Menzel

Zweiter Fall: Interessierte Eltern – Zwischen Transparenz schaffen und Kinder als Informant*innen schützen oder: wenn Erziehungs- oder Sorgeberechtigte wissen wollen, was ihre Kinder in Interviews erzählen.

In den ersten beiden Fällen wurde geschildert, welche Herausforderungen sich ergeben, wenn die Erziehungs- oder Sorgeberechtigten die Teilnahme an der Forschung dem Kind verwehren und das Kind partizipieren möchte. Die Vorstellungen der Eltern und der Kinder verhalten sich also konträr zueinander und bringen die Forschenden in eine schwierige Situation, die ihre Forschung und die Beziehungsgestaltung zu den Kindern beeinflusst.

Gleiches gilt für das folgende Beispiel, in der sich ebenfalls im Forschungsverlauf entgegengesetzte Interessen von Mutter und Kind zeigten. In diesem Fall ist die Mutter dem Forschungsvorhaben jedoch sehr aufgeschlossen und war eine der ersten der Sorge- oder Erziehungsberechtigten, die ihre Zustimmung für die Teilnahme ihres Kindes erteilte. Auch das Kind machte gerne bei den Interviews mit, was sich unter anderem darin zeigte, dass es mich selbstläufig aufforderte Interviews machen zu dürfen. Erst mal die scheinbar ideale Voraussetzung.

Die Mutter erfuhr im Laufe des Forschungsprozesses von ihrem Kind, dass es mehrfach an Interviews teilgenommen hat. Auf einer Feier im Kindergarten spricht sie mich schließlich drauf an und äußert den Wunsch zu hören, was ihr Kind ins Diktiergerät sagt, wo es nun immer erzählen würde. Ich bin in dem Moment überfordert, besonders als eine weitere Mutter lachend sagt, sie hätten das Recht darauf auf als Erziehungsberechtigte. Die Situation löst sich durch andere Programmpunkte auf.

Die Mutter kommt aber immer wieder auf mich zu und fragt mich auch einmal, als ihr Kind direkt danebensteht. Dies guckt sehr erschrocken und wird rot. Auch in diesem Moment weiß ich erst mal nicht zu reagieren, da ich selbst erschrocken bin. Ich erkläre ihr später bilateral, dass ich ihr aus ethischen Gründen nicht sagen könne, was das Kind mir erzählt, es aber natürlich ihr selbst erzählen darf. Auch dem Kind versicherte ich – wie zu Beginn jedes Interviews – die Vertraulichkeit der Gesprächsinhalte.

In diesem Fall zeigte die Mutter später Verständnis für die Situation. Dennoch begleitete mich diese Herausforderung fast die Hälfte meiner Erhebungszeit. Neben dem Wissen, dem Kind gegenüber verpflichtet zu sein, wächst die Unsicherheit darüber, ob es tatsächlich das Recht der Sorge- oder Erziehungsberechtigten ist über die Inhalte zu erfahren. Gleichzeitig steigt bei mir als Forscherin die Sorge, dass die Teilnahme zurückgezogen werden könnte, wenn man nicht genügend Transparenz schafft und Inhalte sozusagen verheimlicht.

Auch hier stellen sich also ähnliche Fragen wie in den ersten Fällen: welches Interesse wiegt mehr? Wie sieht die rechtliche Lage aus? Welche Möglichkeiten gibt es, auf den Wunsch nach Transparenz den Erziehungs- oder Sorgeberechtigten einzugehen?


Das könnte Dich auch interessieren …